Trauerbegleitung - Trauerhilfe

Zeit.T.Raum

Stärker als die Trauer ist die Liebe
Schritte zurück ins Leben

Christa Samluck-Köpsel

www.zeit-trauer-raum.de

0 41 93 - 75 24 54 6

Zeit.gehört nicht dazuT.Raum@kabelmail.de

(Trauerbegleitung)

Trauerbegleitung

Brauchen Sie Unterstützung und Begleitung bei der Verarbeitung Ihrer Trauer?
Dann rufen Sie mich an oder mailen Sie mir.

Wir verabreden uns zu einem ersten Gespräch.
Dies kann persönlich oder telefonisch erfolgen.

Danach haben Sie Zeit, um sich zu entscheiden, ob Sie eine Begleitung in Ihrer Trauer benötigen und auch möchten.

Die Trauerbegleitung erfolgt hier in keiner Gruppe, sondern einzeln.
Nur Sie und ich.

Durch wertungsfreie Gespräche nähern wir uns Ihrer Trauer und durch das Aussprechen und Erzählen Ihrer Erinnerungen durchleben Sie mit meiner Unterstützung Ihren Schmerz und finden in sich Ressourcen, die Sie in das Leben führen können, wenn Sie es zulassen.

Trauerrituale helfen da, wo Sie keine Worte finden.
Es gibt kreative Ausdrucksmöglichkeiten Ihre Trauer zu bewältigen und zu verwandeln.

Es gibt viele Möglichkeiten um Ihre Trauer in Liebe zu verwandeln und dieser einen Platz in Ihrem Herzen zu geben, damit Sie wieder Schritte ins Leben machen können.
Trauer, die keine Möglichkeit hat, sich zu artikulieren und den Schmerz zu verändern, wird nur unterdrückt, aber nicht verarbeitet!

Ich biete Ihnen auch Hilfe durch ...

einen gemeinsamen Besuch am Grab

ihres geliebten Menschen,
bei dem Sie ein Trauerritual durchführen können,
wenn Sie möchten.

Hypnose

Trauer ist ein langer Weg und oft verzweifeln trauernde Menschen.
Ich kann Ihnen die Trauer nicht abnehmen, aber ich kann
Sie begleiten in Ihrer Trauer.

Hypnose ist auch bei Trauer eine Hilfe und kann ein Anstoß sein
wieder Mut zu finden und einen weiteren Schritt auf dem Weg
der Trauer zu gehen.

Systemische Trauerbegleitung   - On Tour -

Der Trauer Beine machen

Gehen, wenn es nicht mehr weiter geht oder wie der Glaube Berge versetzen kann!

In der Natur durchatmen, in seinem Tempo weiter gehen und damit seinen Standpunkt verändern und Berge versetzen.

Trauerbegleitung, systemische Beratung und Coaching kann auch draußen in der Natur stattfinden. Für Trauernde und Klienten, die das Gefühl haben, nicht weiter zu kommen, kann es hilfreich sein, sich zu bewegen, um etwas in Gang zu setzen.

Aber nicht nur der Atem und die Bewegung sind dabei wichtig, auch unser Gespräch.

Dabei kann sich viel verändern. Sie kommen in die Gänge, etwas in Ihnen verändert sich.
Durch ein bewusstes Atmen und die dadurch bedingte vermehrte Sauerstoffzufuhr,
durch das Bei-uns-sein und die ruhige Bewegung und unser Gespräch, können wir uns aus der Starre lösen. Etwas bewegt sich in uns und arbeitet auch zu Hause noch nach.

Dazu möchte ich Ihnen eine kleine Geschichte vom Großvater und seiner Enkelin erzählen:

Trauer kann auch eine Chance sein, auch wenn es Ihnen momentan nicht so erscheint.
Ich werde unsere Gespräche und unsere Arbeit sehr vertrauensvoll
und mit aller Achtsamkeit behandeln.

Lassen Sie sich von mir auf diesem Weg begleiten.
Ich bin für Sie da.

Ihre
Christa Samluck-Köpsel


Homepage | Impressum | Sitemap

Hypnose

Hypnose ist ein Zustand zwischen Wachsein und Schlafen, ein besonderer Bewusstseinszustand.
Körperlich ist der Hypnotisant tief entspannt.

In der Hypnose ist das Gehirn in der Lage Veränderungen in seiner Programmierung besonders schnell und effizient zu vollziehen. Man nennt es auch den „dritten Bewusstseinszustand“.
In diesem Zustand sind innere Bereiche des Gehirns, auch „Unterbewusstsein“ genannt, leichter zugänglich und Worte oder Vorstellungen erzielen eine wesentlich stärkere Wirkung als im Wachbewusstsein.

So ist es dann auch dem Hypnotiseur möglich mit Hilfe von Worten, die gut ausgewählt sind, entsprechend dem Problem des Hypnotisanten, so viel in seinem Gegenüber zu bewirken.

Hypnose hat viele Facetten und verläuft nicht immer gleich, deshalb nehmen die Hypnotisanten es auch unterschiedlich wahr. Hypnose ist kein starrer Zustand.

Hypnose ist immer freiwillig und der Hypnotisant behält immer die Kontrolle. Er kann auch jederzeit die Hypnose abbrechen.

Vor der ersten Hypnose findet ein intensives Erstgespräch statt. In diesem wird genau der Ablauf der Hypnose erklärt, eine Anamnese erstellt, um auch Erkrankungen auszuschließen, bei der eine Hypnose nicht erfolgen sollte. Außerdem wird geklärt, wo das Problem liegt und wo der Hypnotiseur ansetzen wird.

Nicht nur eine oder mehrere Hypnosen in der Trauerbegleitung, die zur zur Stabilisierung beitragen können, sind möglich, auch ist Hypnose bei Schlaflosigkeit, Gewichtsreduzierung, Raucherentwöhnung, Schmerzlinderung, zur Steigerung von Konzentration, Leistungssteigerung und vielem mehr, anzuwenden.

Infobrief/Newsletter - Trauer & Gesundheit

Liebe Trauernde und Interessierte,
hier mein aktueller Infobrief.
Über Anregungen und Ideen freue ich mich.
Ich wünsche Ihnen und Euch eine gute Zeit und hilfreiche Menschen..

Herzliche Grüße
Christa Samluck-Köpsel
Heilpraktikerin & Trauerbegleiterin
Praxis für Trauerbegleitung & mehr
Praxis für Gesundheit & mehr

Geschichte vom Großvater und seiner Enkelin

Der Glaube versetzt Berge, oder warum es gut tut, manchmal seinen
Standpunkt zu verändern!

Der alte Mann war der Großvater des kleinen Mädchens und bekannt für seine oft seltsamen Gedankengänge.

Eines Tages machten die beiden wieder einen ihrer ausgedehnten Spaziergänge.
Das Kind fragte: "Du, Opa, was heißt eigentlich 'Glaube versetzt Berge'?"

Der Alte zeigte mit seiner knochigen Hand auf einen kleinen Berg, der sich zu ihrer Rechten befand und sagte zu seiner Enkeltochter: "Siehst Du diesen Berg dort?". " "Ja, klar! Was ist damit?". Aber der Opa antwortete nicht mehr. Es schien ganz so, als hätte er die Frage und seine Antwort bereits vollständig vergessen.

Lange Zeit gingen sie so schweigend nebeneinander her. Die Enkelin wurde bereits ungeduldig: "Was meinst du denn nun mit dem Berg da?". Und sie zeigte auf den gleichen Berg, der sich nun jedoch links von ihnen befand. "Vorhin, mein Kind, befand sich der Berg noch rechts von uns, jetzt aber zu unserer Linken. Unser Glaube hat den Berg versetzt!".

"So ein Quatsch, Opa, das kommt doch nur daher, dass wir um den Berg herum gegangen sind!", sagte die Enkeltochter.

"Weißt du, Kind, das ist schon so, manchmal genügt es, seinen eigenen Standpunkt zu ändern, um Berge zu versetzen!"

(Unbekannt)